Reanimationsschulung - Reha Sportverein Waldkraiburg e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reanimationsschulung in der Herzgruppe am 18. Oktober 2019

„Was ist zu tun bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand?“

Das war Thema beim Übungsabend am 18. Oktober in der Herzgruppe zu einer  Reanimationsschulung, bei dem Wolfgang Frau Hannelore Linka als Referentin vom Malteser Hilfsdienst aus Mühldorf, sowie 47 Personen, davon 14 Angehörige von Herzgruppen-teilnehmern, begrüßen durfte.
Tritt ein Herz-Kreislauf-Stillstand bei einer verunfallten Person ein, wird eine Wiederbelebung (Reanimation) mit vorheriger Absetzung eines Notrufes (Notruf-Nr. 112) sofort erforderlich. Darunter werden Maßnahmen verstanden, die dazu dienen, den Ausfall der Atmung und der Herzfunktion vorübergehend zu ersetzen oder innerhalb eines kritischen Zeitintervalls wieder in Gang zu bringen.
Die Grundlagen der Wiederbelebung wurden in eineinhalb Stunden anschaulich und verständlich in Theorie und verschiedenen Praktiken von Hannelore Linka vermittelt. So konnte die Herzdruckmassage unter Zuhilfenahme von zwei Puppen geübt und trainiert werden.
Desweiteren kam der Defibrilator zum Einsatz der bei Vorhandensein im Notfall wertvolle Unterstützung gibt, da dieses Gerät mit dem Anwender „spricht“ und durch Anweisungen den Verlauf der Wiederbelebung, also der Reanimation, vorgibt.
Positiv ist zu bemerken, dass die Anwesenden sich mit Fragen und auch selbst mit „Handanlegen“ an der Schulung rege beteiligten und somit viel Wissen und Tipps mit nach Hause nehmen durften.
Unsere Übungsleiterin Gerti konnte sich am Ende der Schulung, es war 19:55 Uhr, noch richtig entspannt in die „stabile Seitenlage“ von Hannelore Linka drehen lassen.
Vielen wurde hoffentlich auch die Angst bei einem Notfall zu Hause oder irgendwo anders zum Helfen und Einzugreifen genommen.

Text:   Wolfgang Eibert
Fotos: Michael Bartesch
Copyright 2017 by Reha-Sportverein Waldkraiburg e.V. | Alle Rechte vorbehalten
Besucherzaehler
Der Reha-Sportverein Waldkraiburg e.V. wird unterstützt durch das
Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration,
sowie durch diverse Krankenkassen im Rehabilitationssportbereich, durch Mitglieder in Form von Mitgliedsbeiträgen, Geldspenden und ehrenamtlicher Arbeit im Verein.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü