Sommerradeln20.08.20 - Reha Sportverein Waldkraiburg e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sommerradeln 20.08.20

Das Sommerradeln findet immer mehr Zuspruch, auch heute durfte Organisator Walter Grimme wieder 2 neue Radsportler begrüßen.
Bei sommerlichen Temperaturen startete eine fünzehnköpfige Gruppe vom Kinocenter "Cinewood" zu ihrer fünften Radtour zunächst ins Tannet, was den Vorteil hatte, dass es auch schattige Abschnitte gab. Walter gab die Richtung vor, durch den Mühldorfer Forst bis zur Staatsstraße, diese überquerte man und weiter ging die Fahrt über die Innkanalbrücke nach Froschau und Wörth, über Feldwege bergab nach Innthal und einem kleinen Anstieg nach Pürten hoch.
Nach einer kleinen Trinkpause fuhr die Gruppe über Niederndorf nach Kraiburg, weiter bis Ensdorf und drehte eine Runde durch den Ort bevor es wieder über Feldwege zurück nach Niederndorf ging.
Am Inn entlang führte die Tour bis St. Erasmus, dann den Innkanal-Damm entlang bis zum Stauwehr, wo eine Trinkpause eingelegt wurde und Erika verteilte wieder leckere Melonenstücke. Danke!
Hier wurde auch noch ein kleiner Materialschaden behoben - eine Halterung vom Schutzblech war abgebrochen - dann wurde der nächste Abschnitt in Angriff genommen, über Aschau-Werk bis zum Kreisverkehr und weiter Richtung Waldkraiburg, unserem Ziel, dem Cafe "Mephisto" entgegen, das wir nach ca. 27 KM erreichten. Mit Mundschutz und unter Einhaltung der Hygieneregeln nahm man Platz und erfrischte sich dann an den kühlen Getränken und stillte den Hunger mit leckeren Brotzeiten. Es wurden lustige Anekdoten erzählt und darüber gelacht, die nächste Tour besprochen - wichtig für die unmotorisierten Radler. Erfrischt und gut gestärkt verabschiedete man sich und alle freuten sich über die schöne Tour und auf die nächste.

Text und Bilder: Webmaster


Copyright 2017 by Reha-Sportverein Waldkraiburg e.V. | Alle Rechte vorbehalten
Besucherzaehler
Der Reha-Sportverein Waldkraiburg e.V. wird unterstützt durch das
Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration,
sowie durch diverse Krankenkassen im Rehabilitationssportbereich, durch Mitglieder in Form von Mitgliedsbeiträgen, Geldspenden und ehrenamtlicher Arbeit im Verein.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü